Spenden Kontakt

130‘900 Spendenfranken am 12. Suppentag der Schweizer Tafel 

Gutes Wetter, köstliche Suppen, gutgelaunte Suppenschöpferinnen und Suppenschöpfer – die Bevölkerung zeigte grosse Solidarität mit armutsbetroffenen Menschen in der Schweiz. Die von prominenten Persönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft, Sport und Kultur geschöpften Suppen fand an allen 18 Standorten grossen Anklang. Die Spenden setzt die Schweizer
Tafel für die Logistik und Verteilung von Lebensmitteln an Bedürftige ein.

Der 12. Suppentag der Schweizer Tafel auf einen Blick:

  • 3‘414 Liter Suppe wurden ausgeschöpft.
  • 130‘900 Spendenfranken kamen zusammen.
  • An 18 Standorten in der ganzen Schweiz macht die Schweizer Tafel auf die Armut in der Schweiz aufmerksam.

 

„150 Liter Linsensuppe – das bedeutet für uns einiges an Organisation. Doch es ist für eine gute Sache“, sagt Vreni Giger. Die Spitzenköchin kocht jedes Jahr für den Suppentag in St. Gallen. „Mit der Suppe kann ich mich gut identifizieren. Viele Menschen wissen nicht, dass grosse Kosten beim Transport entstehen: Hier gibt es überschüssige Lebensmittel, da ein Bedürfnis, diese noch zu verwerten. Doch die Lebensmittel müssen von A nach B kommen und das kostet – der Unterhalt der Fahrzeuge, der Treibstoff, das Personal. Deshalb ist die Arbeit der Schweizer Tafel so sinnvoll und die Spendenaktion wichtig“, so Vreni Giger. Auch Bischof und Suppenschöpfer Markus Büchel findet: „Die Schweizer Tafel ist ein gutes Werk und der Suppentag macht bewusst, dass wir mit un-seren Lebensmitteln sorgfältig umgehen sollen.“ Neben ihm schöpfte gestern Mittag die TVO-Moderatorin Claudia Marty-Eggenberger die schmackhafte Linsensuppe. „Es ist ein Geben und Geben: Wir schöpfen Suppe, die Personen spenden und es ist für eine super Sache.“



Linsensuppe gab es auch am Paradeplatz in Zürich, hier jedoch hatte sie seinen indischen Touch. Auch die Ratatouillesuppe, die Kartoffel-Wasabi-Suppe und Thaisuppe fanden grossen Anklang. Der Thaisuppentopf leerte sich schnell – gegen Abend schöpfte Komiker und Arzt Fabian Unteregger mit Designerin Christa de Carouge aus diesem Topf. Der Suppentag macht nicht nur auf die Arbeit der Schweiz Tafel aufmerksam, sondern bringt auch Menschen zusammen. Fabian
Unteregger: „Hier können wir der Bevölkerung etwas zurückgeben und kommen mit Menschen in Kontakt. Zudem kann man ein Erlebnis vermitteln, lernt Personen kennen und hat zusammen ein paar lustige Stunden.“ Rechtsanwalt Valentin Landmann, der sich das erste Mal als Suppenschöp-fer engagierte, war begeistert: „Es ist eine gute Stimmung hier und macht Spass. Ausserdem ist es für eine super Sache. Ich komme wieder!“

Die Credit Suisse unterstützte im Rahmen ihrer Volunteering Partnerschaft die Schweizer Tafel und den 12. Suppentag bereits zum neunten Mal. An 9 öffentlichen Standorten und in 9 firmeninter-nen Kantinen organisierten engagierte Mitarbeitende der Credit Suisse freiwillig diesen Anlass.

Weitere 5 Standorte wurden vom Verein Schweizer Tafel Fundraising und je ein Standort vom Rotary Club Wettingen, dem Lions Club Murten, dem Lions Club Lausanne und der AEK Bank 1826 Thun durchgeführt und betreut. Weiter unterstützt Coop während der Spendenwoche vom 16. – 21. November 2015 den Suppentag in allen Coop Supermärkten und Restaurants.

 Resultate Suppentag 2015 nach Standort